Benutzer-Werkzeuge

Webseiten-Werkzeuge


ernest_bornemann

Ernest Bornemann „1931 schloss er sich der von dem marxistischen Psychoanalytiker Wilhelm Reich gegründeten und geleiteten Sexpol-Organisation, dem „Reichsverband für proletarische Sexualpolitik“ an,[1] einer Unterorganisation der KPD: Er beriet gleichaltrige Jugendliche in sexuellen Fragen und verschaffte ihnen Verhütungsmittel.[2] https://de.wikipedia.org/wiki/Ernst_Bornemann

 „Es ist ja nur der Unterschied zwischen den Reichen und den Armen, 
 der gegenwärtig dieses enorme Bedürfnis – ja, wollen wir es einmal Rache nennen – aufkommen lässt. 
 Wenn alle relativ wenig oder wenn alle auch relativ viel hätten, 
 würde diese Konkurrenzgesellschaft nicht notwendig sein.“

https://www.deutschlandfunk.de/ernest-borneman-sexualitaet-als-motor-einer-besseren-100.html

Sexualpolitik

war in den frühen Zeiten der Schlüssel gegen die dümmliche Familienpolitik der Nazis für den Krieg, der Soldaten brauchte: Sie ging in den schlechter werdenden Zeiten auch vollkommen schief, trotz Mutterorden und Gedöns.

SEXPOL sollte schon die jungen Leute aufklären, die damals noch keinerlei Zugang zu Informationen hatten (außer falschem Gerede und Gerüchten) und ihnen erste Verhütungsmethoden und Verhütungsmittel und ihren Gebrauch beibringen, schon in der Organisation der jungen Leute untereinander, wie Ernest Bornemann berichtete. Auch in https://gruenekraft.com/lderliches-leben-p-44841.html

http://befreiungsbewegung.fairmuenchen.de/ernest-bornemann-und-die-sexuelle-befreiung/

Fritz und Laura Perls

Laura und Fritz Perls lernten sich wohl in Frankfurt/ Main bei den Studien zur Gestaltphilosophie näher kennen, heirateten in den 20ern und hatten in den 30er Jahren ihr erstes Kind in Berlin, während sie auch mit Wilhelm Reich und vielen anderen Vorträge zur Psychotherapie hielten und die Aufklärung für Jugendliche in deren Gruppen und der SEXPOL aus den vielen Frauen-Abtreibungs-Initiativen und Sexualberatungsstellen aufbauten.

Die Marxistische Arbeiterschule MASCH in Berlin war einer guten heutigen Volkshochschule ähnlich.

Ernest Bornemann hatte als Jugendlicher in den Sexpol-Kreisen mitgewirkt, bis den Nazis die Adresslisten in die Finger kamen und er nach England fliehen musste, später lernte er in Kanada das frühe Fernsehen kennen und arbeitete nach dem Krieg am Aufbau der zweiten deutschen Fernsehanstalten mit, veröffentlichte zahlreiche Schriften und Forschungen zur Sexualentwicklung und Kindersprüchen dazu, zu Frauen-Emanzipation und zur Bisexualität.

Sexualität als Motor einer besseren Gesellschaft

„Einer breiteren Leserschaft und beim Publikum von Talkshows war der Sexualforscher und Publizist Ernest Borneman als „Pornomann“ bekannt. Aber der heute vor 100 Jahren in Berlin geborene Ernst Wilhelm Julius Bornemann war mehr als nur ein Sexualforscher und Konkurrent des legendären Oswalt Kolle – er erfand unter anderem den legendären „Beat Club“.“ https://www.deutschlandfunk.de/ernest-borneman-sexualitaet-als-motor-einer-besseren-100.html

Es ist die Verklemmtheit der Medien der 1950er Jahre, die jedes Reden und Schreiben über Sexualität zu „Porno“ macht: Die alte Nazi-Verklemmtheit mit ihrer rassischen Verengung der Kirchen-Moral wirkt bis Ende der 1970er als Postfaschismus, oder wie Hildegard Hamm-Brücher sagte: Die Nach-Nazizeit.

ernest_bornemann.txt · Zuletzt geändert: 2023/01/18 11:30 von lenni