Benutzer-Werkzeuge

Webseiten-Werkzeuge


bankierserziehung

Bewusstseinsbildung ist im Sinne der Befreienden Pädagogik das breitere Wissen um die Felder des Wissens, nicht eine Anhäufung in Schubladen, sondern ein Denken in gesellschaftlichen Zusammenhängen.

Der Begriff der Bewusstseinsbildung kam durch die Schriften von Paulo Freire und den Austausch von vielen „Entwicklungshelfern und Missionaren“, die in den 1960er Jahren den kulturellen Dialog auch in ihre Heimatländer brachten: Das dortige Erleben in Regionen und Organisationen auf die selbstgerecht rekonstruierte Vorkriegszeit, den Postfaschismus als Anregung zu übertragen.

Bewusstseinsbildung, Volkserziehung,

Bankierserziehung

Paulo Freire hatte das Modell des „Nürnberger Trichter“ dafür genommen, unseren üblichen Schul-Vorgang zu beschreiben:

„Die Lehrkraft macht eine Einlage in den Kopf der Schüler, und wenn sie diese Einlage gut wieder geben können, werden sie dafür belohnt. Es geht nicht um eigenständiges Denken oder Varianten, die reine Wiedergabe ist gefragt, wie bei einer Bank.“

Im Gegensatz zur Bankiers-Erziehung soll in der Bewusstseinsbildung der Rahmen des Denken sichtbar gemacht werden, um die Bezüge zu den anderen Feldern zu erkennen und eigenständiges Lernen zu ermöglichen.

Viele der Gedanken von Paulo Freire entsprechen den Ansätzen der Reformpädagogik, wie sie in manchen Projektschulen schon in den 1920er Jahren entwickelt worden waren, aber im „Dritten Reich“ durch Gleichschaltung und Verfolgung oder Vertreibung der jüdischen Internate verloren gingen.

Erwachsenen-Bildung

UN-Terricht hatten wir in der Schule schon festgestellt, ist etwas wie Ungeheuer, Unrat, Unwetter, Un- und so etwa geht auch unsere Regierung mit UN, UNESCO, etc. um.

Bildungskongresse versuchen, die Bildung inhaltlich weiter zubringen, manchmal auch methodisch,

Schottisches Lesen der eigenen Welt

https://www.colinburnett.co.uk/post/the-scottish-cultural-cringe (nur maschinell übersetzt)

Die Scottish Cringe, wie sie von Beveridge und Turnbull (1989) beschrieben wurde, bezieht sich auf die Schotten, denen es an persönlichem und politischem Vertrauen in ihre Fähigkeit mangelt, sich selbst zu regieren. Beveridge und Turnbull (1989) argumentieren, dass die Schotten unter einem Gefühl psychischer Minderwertigkeit leiden, in dem sich die Schotten selbst sehen und von England als minderwertig und abhängig von der Größe Englands angesehen werden.

Das Konzept des soziologischen Theoretikers Pierre Bourdieu für symbolische Gewalt kann als ein weiteres Mittel eingesetzt werden, um Schottlands Sinn für Minderwertigkeit der Kultur zu verstehen, da dieser Begriff von Bourdieu verwendet wird, um zu erklären, wie die Mächtigen die Selbstwahrnehmung der Schwachen so strukturieren können, dass soziale Gruppen werden nicht nur von einer mächtigeren Nation militärisch erobert oder kolonisiert, da es eine weitere Niederlage oder einen Krieg gibt, der über oder durch Kultur geführt wird (Bourdieu und Waquarant 1992), dh Schotten arbeiten zusammen und produzieren ihre Unterordnung mit, weil sie aufrichtig glauben, dass dies ihre Kultur ist nicht gleich dem von England.

In dieser Angelegenheit argumentiert Carol Craig (2003), dass die Schotten ihre eigene Kultur stark herabsetzen und auf diese Weise Besorgnis in der schottischen Person hervorrufen.

Ein weiterer Schlüsselbegriff, der von Bourdieu (1979) verwendet wird, ist das Habitus-Konzept, das beschreibt, wie und warum Menschen durch soziale Bedingungen unterworfen werden und amor fati trainieren, anstatt gegen ihre Unterordnung zu rebellieren, weil ihr Habitus den Agenten mit seinen objektiven Möglichkeiten und damit seiner Subjektivität in Einklang bringt.

?' fällt in Einklang mit ihren objektiven Lebensmöglichkeiten; So wird diese Rebellion zu einer unrealistischen Vorgehensweise. In diesem Zusammenhang haben Beveridge und Turnbull (1989) Franz Fanons (1967) Begriff der Minderwertigkeit in Ländern der Dritten Welt auf den schottischen Kontext angewendet, um die Selbstkolonialisierung Schottlands hervorzuheben.

Durch die Linse von Fanon ist Minderwertigkeit der Prozess, in dem die indigene Bevölkerung die dominierende Kultur oder Erzählung des Kolonisators auf Kosten ihrer eigenen einheimischen, lokalen, traditionellen Kultur verinnerlicht.

Nach Fanon: Damit man effektiv in eine andere Kultur eindringen und das Selbstbewusstsein einer anderen Bevölkerung kolonisieren kann, muss ihre Geschichte überarbeitet werden, um den Standpunkt des Unterdrückers widerzuspiegeln.

In diesem Punkt erinnert sich Billy Kay, ein bekannter Verfechter der schottischen Kultur, daran, dass den Schotten vor dem Act of Union (1707) keine schottische Geschichte beigebracht wurde, da dies eine „Rückkehr der Unterdrückten“ bedeuten würde (Robinson 2008).

Die Idee, die Ereignisse der schottischen Geschichte vor 1707 zu unterdrücken, scheint Fanons Idee des Minderwertigkeit zu bestätigen, da diese Praxis in der schottischen Psyche so tief verwurzelt ist, dass der Historiker Ash (1980) vom „seltsamen Tod der schottischen Geschichte“ und von der Schotten sind ein Volk ohne Geschichte (Wolf 2010).

In Bezug auf die Kultur wurde der von Fanon artikulierte Minderwertigkeit von Beveridge und Turnbull (1989) eingesetzt, um die historische Vernachlässigung der schottischen Kultur auszudrücken, die die Schotten dazu veranlasste, ein Gefühl der natürlichen oder spontanen Unterordnung innerhalb des nationalen Charakters zu absorbieren. ———–

Für Bayern können wir noch eine schrägere Mischung von Überheblichkeit, Rassismus und katholischer Schicksals-Gläubigkeit und Bier- wie Weihwasser-Magie dazu gesellen.

„Die Unterdrückten, die das Bild des Unterdrückers verinnerlicht und seine Richtlinien übernommen haben, haben Angst vor der Freiheit“ Paulo Freire

Zitate

Paulo Freire war ein wichtiger brasilianischer Pädagoge und Philosoph. Er gilt als bemerkenswerter Denker in der Geschichte der Weltpädagogik, hat die Bewegung der „kritischen Pädagogik“ beeinflusst und ist der dritthäufig zitierte in der Welt im Bereich der Geisteswissenschaften

Es ist zu einer Inspiration für Generationen von Lehrern geworden, insbesondere in Lateinamerika und Afrika.

Sein Talent als Schriftsteller half ihm, ein breites Publikum von Pädagogen, Sozialwissenschaftlern, Theologen und politischen Aktivisten zu gewinnen.

Er trat 1943 in die University of Recife ein, um Jura zu studieren, widmete sich aber auch dem Studium der Sprachphilosophie. Er übte nie und zog es vor, als Lehrer an einer High School zu arbeiten, die Portugiesisch unterrichtet.

1961 wurde er Direktor der Abteilung für kulturelle Erweiterungen an der Universität von Recife und führte im selben Jahr zusammen mit seinem Team die ersten Erfahrungen mit der Alphabetisierung des Volkes durch, die zur Konstitution der Paulo-Freire-Methode führten.

1963 brachte er in Rio Grande do Norte 300 Erwachsenen das Lesen und Schreiben in 45 Tagen bei und entwickelte eine innovative Alphabetisierungsmethode, die erstmals in Pernambuco angewendet wurde: die Paulo-Freire-Methode.

Koordinierte den Nationalen Alphabetisierungsplan, gegen den während der Militärdiktatur ein Veto eingelegt wurde.

1964 wurde er 70 Tage lang als Verräter verhaftet und ins Exil geschickt. Nach 16 Jahren kehrte er nach Brasilien zurück.

1989 wurde er während der Verwaltung von Erundina Bildungsminister der Stadt São Paulo.

Das Verständnis des Erziehers als autonom, realitätskritisch und Produzent von Transformationen leitet meine Einstellungen.

Paulo Freire, die pädagogische Referenz für Un-unterstützte.

weitere Zitate

„Wissen entsteht nur durch Erfindung und Neuerfindung, durch die unruhige, ungeduldige, anhaltende, hoffnungsvolle Untersuchung, die Menschen in der Welt, mit der Welt und untereinander betreiben.

Paulo Freire: Pädagogik der Unterdrückten - statt Stoff- Lehrplan: Lernautonomie

„Weil Liebe ein Akt des Mutes ist, nicht der Angst, ist Liebe eine Verpflichtung gegenüber anderen. Egal wo sich die Unterdrückten befinden, der Akt der Liebe ist die Verpflichtung zu ihrer Sache - der Sache der Befreiung. ' Alles Gute zum Geburtstag #PauloFreire … 99

generative Themen, thematisches Universum, Dialog,

Aktion-Reflexion-bessere Aktion, Kultur des Schweigens, kulturelle Invasion

bankierserziehung.txt · Zuletzt geändert: 2020/09/20 14:58 von fritz