Curriculum vitae

Aus joker-netz
Wechseln zu: Navigation, Suche

fritz letsch theater gestalt pädagogik moderation mobil 0171 -99 76 231 fritz@joker-netz.de, http://fritz-letsch.de lehrbeauftragter an hochschulen für angewandte sozialwissenschaften münchen und regensburg im kollegEnkreis entwicklungsdienst theater - methoden in der Paulo-Freire-Gesellschaft im Arbeitskreis Kritische Gestalttherapie –Gestaltleben, Gestaltnetz und im FöSS e.V. München

Jahrgang 1954, aufgewachsen in Neu- und Altötting, Realschule, Fachoberschule im technischen Bereich, Jugendarbeit, Maschinenbau-Praktikum

1972 Studium der Religionspädagogik und kirchlichen Bildungsarbeit in München, (formal GHS Universität Eichstätt) Abschluss mit Graduierung rel päd grad

1976 bis '81 im kirchlichen Dienst in Münchner Gemeinden und Religionsunterricht in der Hauptschule an der Stuntzstrasse, München-Bogenhausen, zahlreiche Fort­bildun­gen, Supervision und 2. Dienstprüfung, Theater und Film in der CAJ München

parallel Schauspielausbildung und dann Anleitung der Anfängerklassen bei Margret Daniels, Berliner Schauspielschule München; Armes Theater aus Polen: Grotowsky-Seminar bei Zbignew Cynkutis, Workshops gemeinsam mit Boguslaw Parchiemowicz, Wroclaw ab 1982 Fortbildungen zum Theater der Unterdrückten bei Augusto Boal,

Shakespeare-Arbeit bei Rhina Yerushalmi, Beginn der freiberuflichen Theaterpädagogik in der Bildungsarbeit, Zukunftswerkstatt-Moderationen.

Aufbau von Vereinen, Netzwerken und Vorstandsarbeit in

1983 ibu: initiative für politische bildung von unten, Friedensarbeit und humanistische Ökologie, Gewaltfreie Aktion, Seminare zur selbst­organisierten Gruppenarbeit

1984 zbb e.V.: zusammenschluss bayrischer bildungsinitiativen, Aufbau und Veran­kerung alternativer Methoden und Themen im Bundesverband der Initiativen politischer Bildung und in der Arbeitsgemeinschaft sozialpolitischer Arbeitskreise AG SPAK

1986 wetzstein e.V: Projekt Revolution und Räterepublik in Bayern 1918/19 in Zusammenarbeit mit einem Aktionskreis und dem Kulturreferat München

1987 kultur auf rädern, theater in sozialen einrichtungen, Projektverantwortung im Münchner Kommunikationsverein und Supervision für ABM-Stellen und Leitung

1988 Regenbogen, grün-nahe Stiftung für politische Bildung in Bayern, Aufbau, zeitweise Vorstand, Projektverantwortungen in BRD, DDR, Kroatien

1990 brandung, werkstatt für politische bildung in brandenburg (Aufbau, Konzeptionen, Ausbildung der Mitarbeitenden, heute Böll-Stiftung Brandbg)

1991 institut für politische pädagogik in Zusammenarbeit mit der brandenb. Landeszentrale für politische Bildung und der Sozialpolitischen Gesellschaft

1992 Mitwirkung im Aufbau der bundesweiten Paulo-Freire-Gesellschaft e.V. und der KollegInnengruppe entwicklungsdienst theater - methoden der Theater­PädagogInnen mit dem Theater der Unterdrückten 1997 Vorstand im MKV, Münchner KommunikationsVerein (Träger der Ausbildung im 2. Arbeitsmarkt für Fahrradrecycling, www.dynamo-muenchen.de )

1998 Netz-Treffen der europäischen Joker im Theater der Unterdrückten in Wien und Berlin, Ardeche

1999 Föss e.V: Im Vorstand im Verein zur Förderung von Selbsthilfe und Selbstorganisation, Trägerverein des Selbsthilfezentrum München www.shz-muenchen.de (Sozialreferat LH München)

2000 Projekt >dialog< im Föss e.V. für die Zusammenarbeit von Selbsthilfegruppen mit Ärzte- und Krankenkassenverbänden Beginn mit wöchentlichen Radio-Moderationen in der Talk-Sendung gegensprechanlage im Lokal-Radio LoRa 92,4 www.lora924.de (wöchentlich bis 2005, dann noch monatlich und Medienbetreuung für andere)

2001 Workshop Bürgerbeteiligung Harare / Zimbabwe und Tagung mit der Bürgerorganisation CRAH in der Städtepartnerschaft München-Harare / Nord-Süd-Forum München

2002 Organisation und Moderation von Zukunftswerkstätten für Jugendliche in Kosova, Gespräche mit dem Kultusminister von Kosova und Präsident Rugova

2003 Dialog-Veranstaltungen mit dem Bündnis zur Erneuerung der Demokratie und Hildegard Hamm-Brücher

2005 „mitREDEN“, Projekte für öffentliches debattieren auf der BUGA und bei den streetlife-Festivals mit dem Bündnis zur Erneuerung der Demokratie BED und DCM Debattierclub an der LMU München

2006 Partnerschaftsprojekt youventus international mit Praktikanten-Austausch aus Harare und München, Regenwald-Partnerschaft in der Agenda 21

2007 Projektbegleitung und Beratung zu neuen Modellen von künstlerischer politischer Bildung im zbb e.V. zusammenschluß bayrischer bildungsinitiativen

2008 auch früher und folgende Jahre: Jahrestreffen der Zukunftswerkstatt-ModeratorInnen im deutsch-sprachigen Raum

2010 Gründungsphase neue Freiberuflichkeit, grundlagen für Genossenschafts-Gründungen IBpro

2013 Aufbau socius München als gemeinnützige Organisationsentwicklung

2016 plenum R Vorbereitung von Revolutionswerkstätten zur Räterepublik in Baiern

2017 Vorstandschaft im Gemeinsinn-Netzwerk eV und Gestaltung neuer Internet-Präsenz

2018 Sprecherrat des plenum R, regelmässige Revolutionsgespräche in Milbertshofen

Entwicklung der Theater-Methoden in verschiedenen Bereichen (Ausschnitte)

1982 Theater der Unterdrückten in der kirchlichen und gewerkschaftlichen Jugendarbeit, mit Studentengemeinden und in der Zivildienst-Seelsorge

1984 Theater-Methoden in der Friedensarbeit und soziale Struktur in der Gewaltfreien Aktion; Theater der Unterdrückten in der Arbeit mit Blinden

1985 Arbeitsgemeinschaft Sozialpolitischer Arbeitsgruppen: Theoriearbeitskreis Alternative Ökonomie und Soziale Kulturarbeit (in der Folge etwa jährliche Tagungsteilnahme )

1986 Tagung in der Evangelischen Akademie Tutzing zum Theater der Unterdrückten Theater-Methoden und Konzepte in der Aids-Prävention und in sexologischer Fortbildung mit Dipl. psych Friedrich Nolte und Prof. Dr. Erwin J. Haeberle Aufbau einer Ausbildung für Betreuung und Sterbebegleitung der MüAH

1988 Aktionstheater und Theater der Unterdrückten als Fortbildung im Institut für Jugendarbeit Gauting (in der Folge regelmässig bis 2 x jährlich zu aktuellen Themen)

1991 Halle, Hochschule Burg Giebichenstein: Theater mit Studierenden in der Architektur zur Entwicklung der Raumwahrnehmung; Alice-Salomon-Fachhochschule Berlin: Lehrauftrag zur Theaterarbeit mit Randständigen

1992 Pädagogisches Landesinstitut Brandenburg und Fachhochschule Potsdam: Zukunftswerkstatt- Moderation in Theorie und Praxis in der Bildungsarbeit

1994 + 1996 Theater-Methoden in der Flüchtlingsarbeit (mit BosnierInnen) in Kroatien, Paulo Freire in München Seit 1995 regelmäßig hochschule münchen, Angewandte Sozialwissenschaften: Theater-Methoden in der Sozialarbeiterausbildung, Lehrauftrag und jährliches Projekt mit Studierenden und Migranten; europäische Projekte mit Augusto Boal und dem Kulturreferat der LH München,

Ausbildungsreihe in der Flüchtlingsarbeit und Modellprojekt (sowie Video) mit dem INKOMM, Projektzentrum interkulturelle Kommunikation des Landesverband der Arbeiterwohlfahrt Bayern

1997 Theater der Unterdrückten in der Lehrerfortbildung in der Akademie Dillingen, im museum des Untergrundkampfes in Havanna

7. Internationales Festival des Theater der Unterdrückten mit Augusto Boal in Toronto; dort: Gestaltung des gemeinsamen Gedenken für Paulo Freire: So, wie er Blüte war …

Europäische Konferenz zur Anwendung des Legislativen Theater mit Augusto Boal in München; Workshop beim Festival "Business goes Theater" in Hof

1998 Entwicklung des Visions-Theater® für Unternehmen mit Brendt Wucherer in der www.HozoFactory.com mit diversen Zielgruppen und Branchen der IT

1999 Theater-Methoden in der interkulturellen (Jugend-) Arbeit und in der Altenpflege­Ausbildung der Inneren Mission München; europäisches Joker-Treffen mit Boal in Wien

2000 Kooperationsprojekt "Szenen verändern" mit dem ASA-Programm der Carl-Duisberg-Gesellschaft (inzwischen www.INWENT.org: Legislatives Theater für Deutschland? Curinga-Projekt mit den Mitarbeitenden des CTO RIO de Janeiro

2001 Partizipation gegen Druck und Sinnlosigkeit: Jugend + Demokratie, Forum-Theater im Bayr. Jugendring, und beim Gemeinsinn-Projekt

2002 Tagung zur Jugend-Partizipation des DJI mit dem BMFJS und Ministerin in Berlin, eröffnet mit Forum-Theater-Szenen

2003 Forum-Theater zu Arbeitssituationen mit PflegerInnen und Schülerinnen bei Altenpflege¬berufe-Veranstaltungen des Bayr. Sozialministerium in Nürnberg und München Marienplatz

Seniorentheatergruppe im ASZ Manzostrasse, zuerst Sketche und Miniaturen, dann eigene Produktionen: Varenka, ein Weihnachtsspiel und „Die Räuber von Menzing“

2004 Forum-Theater für das Institut für Auslandsbeziehungen e. V. in Morawa bei Wroclaw, Polen

2005 „keine_Uni“ Workshop für ein selbstorganisiertes Projekt der Hochschüler­schaft in Tirol, Wien und im Sternwald, Oberösterreich

2006 Aufbau der Seniorentheatergruppe „Die Perlen“ im Festspielhaus Neuperlach

2007 Coaching für Mitarbeitende und Organisationsentwicklung für das Team bei „Kultur auf Rädern“ im Verein Mensch-Kunst-Leben e.V.

2008 Berufsvorbereitung und Coaching für Ausbildungsabbrechende im Euro-Training-Centre München Sonnenstrasse; Modellprojekt ProviB zur vertieften individuellen Berufsorientierung an Münchner Realschulen in Zusammenarbeit der Bundesagentur für Arbeit, des Referat für Arbeit und Wirtschaft und des Schul- und Kultusreferat der Landeshauptstadt München

2009 Theatergruppe HarthofheldInnen und Workshop beim Generationen-Theaterfestival Dresden

2010 Ostbayrische Technische Hochschule OTH Regensburg, Angewandte Sozialwissenschaften: Theater-Methoden in der Sozialarbeiterausbildung, später auch Interkulturelle Kommunikation und Community Organizing

2018 Job-Coaching mit künstlerischen Methoden im Projekt Basis 2.0 in der DAA München www.basisfinden.wordpress.com Weitere Aus-und Fortbildungen

ab 1997 Gestalt-Theater "Heldenreisen" nach und Family-Circles mit Paul Rebillot, Franz Mittermair und Torsten Zilcher im Institut für Gestalt und Erfahrung IGE www.heldenreise.de

ab 1999 Gestalt-Therapie im Arbeitskreis Kritische Gestalt - Gestaltleben München, 2 Jahre Grundlagen, 2 Jahre Praxis und Supervision, Abschluss als Gestalttherapeut AKG im Dez 2006

Veröffentlichungen

Bücher:

Theater macht Politik, Die Methoden des Teatro Oprimido in der Jugendbildungsarbeit, Werkstattbuch in der Reihe "Gautinger Protokolle", eine Zusammenstellung zum Einsatz in der Jugendarbeit 1. Version als Werkstattheft war lange Zeit erhältlich im Institut für Jugendarbeit des Bayrischen Jugendrings, 2. Version mit Simone Odierna stark erweiterte Ausgabe als Buch im AG SPAK Verlag

Ketzerbrevier eines Altöttinger Ministranten: ... denn Sie wissen nicht, was Liebe ist ... Mein Ärger mit der Kirche - Bewusstseinsbildung statt blindem Glauben! ISBN 3-930 830-48-5 AG SPAK Verlag www.leibi.de/spak-buecher

In Büchern:

Die Arbeit am Tabu: Lehren und Lernen mit Boal, Werkstattgedanken, in: Freire-Brief 48/49-91 und: Gebraucht das Theater, Die Vorschläge Augusto Boals: Erfahrungen, Varianten, Kritik. Hg. Bernd Ruping, Bundesvereinigung kulturelle Jugendbildung Lingen-Remscheid 1991 (vergriffen)

Zukunftswerkstatt - Utopie: Vom Problem zum neuen Projekt in: das KulturBureau, Handbuch zur Organisation, Entwicklung, Aufbau und Absicherung von Projekten im kulturellen und sozialen Bereich, Hrsg. Para-SOL e.V. Autorenteam Regensburg 1992

Szenen für die Szenen in: Aids-Prävention und Jugendschutz, Mat. und Dokumente, Aktion Jugendschutz, Bundesstelle, Boorberg Verlag 1992

Mach mir eine Szene! Zur Theaterarbeit in der Aids-Prävention Punkt 4.4 Theater in der Arbeitshilfe: Sexualpädagogik in der Praxis, Hg.: Franz Will, Aktion Jugendschutz, 1992

und in: Reader zur Aids-Artikel in Büchern Prävention, Aktion Jugendschutz Bayern 1992

Utopie als Lust an der Krise in: das KulturBureau II, Aufbau und Absicherung des eigenen Arbeitsbereiches, Hg. Para-SOL e.V. Autorenteam Regensburg 1994

Lernen zurückerobern, Theater-Werkstatt-Arbeit als kooperative Arbeitsform in: Kulturen des Lernens, Bildung im Wertewandel, Hg. von Hannelore Zimmermann & Verband unabh. Bildungsinitiativen und Tagungshäuser Baden-Württemberg, talheimer sammlung kritisches wissen 1995

NUR MIT UNS: Jugendliche zum Thema Beteiligung, Bericht von einem Forum-Theater-Projekt für das Deutsche Jugend Institut DJI und Erfahrungsberichte von Jugendlichen, in: Partizipation von Kindern und Jugendlichen als gesellschaftliche Utopie? Ideale - Erfahrungen – Perspektiven. Bundesministerium für Familie, Senioren, Frauen und Jugend, Dokumentation des Bundeskongresses am 12./13. November 2001 Bezug: Bundesministerium für Familie, Senioren, Frauen und Jugend

Unternehmenstheater in der Praxis, Veränderungsprozesse mit Theater gestalten - ein Sachroman Beitrag zum Buch, Hg. Peter Flume, Karin Hirschfeld, Christian Hoffmann, Gabler Verlag und wie er entstand ... Visions-Theater(R) Theater-Methoden in der Arbeitswelt und neu auf www.visions-theater.com

Die Verwandtschaft von Gestalt und Forum-Theater erschienen in: Helmut Wiegand (Hg): Theater im Dialog: heiter, aufmüpfig und demokratisch: Deutsche und europäische Anwendungen des Theaters der Unterdrückten. Mit einem Beitrag von Augusto Boal, ibidem-Verlag: www.theaterderunterdrueckten.de

Mosaik

Film- und Video-Arbeiten

Glücksritter - Hochschule für Film und Fernsehen

Theater – Erziehung – Polizisten - Politik Eine Probe auf die Wirklichkeit entwicklungsdienst theater-methoden München - Nürnberg – Bielefeld – Utrecht (Hermann Ehrlich)

Videofilm: "Theater, wie im richtigen Leben!" interkulturelles schul - theaterprojekt "miteinander reden lernen", (Wolfgang Fänderl) Verleih und Bezug über das Inkomm, INKOMM Projektzentrum interkulturelle Kommunikation, Rupprechtstr. 25-27, 80636 München

Leitplanke Forumtheater 3 Szenen zu unserem Zusammenleben in München, Inkomm und Fachhochschule München (Sema Mühlig-Versen) Europäisches Joker-Treffen mit Augusto Boal 1997 zum Legislativen Theater mit der Fachhochschule München Sozialwesen in Pasing, Hochschule München, Fakultät für angewandte Sozialwissenschaften

Zeitschriften-Artikel

Alfabetisierung der Sinne in: image 53, Zeitschrift der Kath. Hochschulgemeinde Würzburg 1982 Erfahrungen mit dem Theater der Unterdrückten in Europa in: das baugerüst, musisch kulturelle Bildung 4 / 85, Materialien für die evang. Jugendarbeit in Bayern

Aktionstheater als Schritt in die Öffentlichkeit, Neue Theaterformen in der Jugendarbeit in: jugendnachrichten, Zeitschrift des Bayrischen Jugendrings 1987

Bewußtseinsbildung in der Theaterarbeit in: Befreiung und Menschlichkeit, Texte zu Paulo Freire, Hrsg: Heinz Schulze u.a. AG SPAK 1991

Die Wüste wächst, weh dem, der Wüsten birgt in: Vorbereitungsmaterialien zur AGG- Jahrestagung 1991 Bonn, Verband der kath. Studentengemeinden Deutschlands

Reale Theaterarbeit in sozialen und pädagogischen Berufen in: Professionelle Kompetenz in der befreienden Pädagogik, Zeitschrift für befreiende Pädagogik 2/3 1994

Bericht aus Kroatien, Theatermethoden in der Flüchtlingsarbeit Bericht für Regenbogen Bayern 1994 und in: Medizin und Gewissen, Der Mensch nimmt sich mit, wenn er flieht, Materialien zum internationalen Ärztekongress Nürnberg, München 1997 Theater der Unterdrückten: Brasilianische Theaterarbeit für Deutschland? in: Brasil Aktuell, Zeitschrift von Arche Nova e.V. München 1995

Stimmkonzert. Eine soziale Erfahrung? Interferenzen. in: Korrespondenzen, Zeitschrift für Theaterpädagogik, Reader zur Tagung " Soziales Lernen und Ästhetische Erfahrung" Berlin Februar 1995

Auf dem Weg zu einem Theater der Veränderung? Das Theater der Unterdrückten in europäischen Anwendungen in: Es braucht Mut, glücklich zu sein, Zeitschrift für befreiende Pädagogik 10/’96 (vergriffen)

Engpass + Forum-Theater in Deutschland, ein Abriss erschienen in: Korrespondenzen Zeitschrift für Theaterpädagogik, über Bundesverband Theater¬pädagogik oder im schibri-verlag Heft 34/1999: Reflexionen Perspektiven: 20 Jahre Theater der Unterdrückten in Deutschland

Theater-Methoden als Weg zum Dialog in der Zeitschrift der LAG SPUK (Landesarbeitsgemeinschaft Spiel + Kultur Bayern, Kulturelle Jugendbildung, ) zusammengefasst: "Zielgruppe Management" Aug 1999 Szenen verändern: Theater der Unterdrückten heute. Joker aus Rio unterwegs.

Vorgestellt werden alle wichtigen Aspekte des "Theaters der Unterdrückten nach Augusto Boal". Zeitschrift für befreiende Pädagogik Nr. 25/26, Dez. 2000, ca 10,00 Euro und Porto bei www.agspak-buecher.de teilweise weitergeführt in http://home.arcor.de/letsch/ewnforum.htm

bedingt veröffentlichte Materialien Emanzipatorische Methoden in der politischen Bildung als Arbeitsmaterial im Institut für politische Pädagogik in Brandenburg, Potsdam 1992

Brüche in den Personen erfordern Heilungsprozesse in der politischen Bildung Konzepte für politische Bildung in Brandenburg, im Institut für politische Pädagogik in Brandenburg, Potsdam 1992

Werkstätten in der Bildungsarbeit, Werkstatt als Arbeitsweise in der Moderation in: Aktivierende Methoden für größere Veranstaltungen der politischen Bildung, WDÖFF Bonn & AG SPAK 1993

Lernen von der Dritten Welt, "Von Rio nach Kopenhagen", in: Materialien für die bundesweite Fachtagung "Der Nord-Süd-Konflikt in der Bildungsarbeit" Celle Mai 1995

Forum-Theater, Legislatives Theater, Theater im beruflichen Dialog, Visions-Theater® in Unternehmen, Theater der Unterdrückten, Moderation von Zukunftswerkstätten, Politische Supervision, Projekt-Entwicklung und -Begleitung, Gestalt-therapeutische Begleitung, Moderationsausbildungen, Theaterpädagogische Fortbildungen, Methoden politischer Bildung, Arbeit an der sozialen Gestalt, Gewaltfreie Aktion